Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Abolitionismus

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)
powered by 
Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Henry David Thoreau, American Colonization Society, Dred Scott v. Sandford, 13. Zusatzart... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Henry David Thoreau, American Colonization Society, Dred Scott v. Sandford, 13. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, Quock Walker, Sarah Baartman, Benjamin Lay, Frederick Douglass, Société des Amis des Noirs, Margaret Garner, Lei Áurea, Joaquim Nabuco, Anti-Slavery International, Dinka-Komitee, Underground Railroad, Free Soil Party, André Rebouças, Theodore Parker, Quintupelvertrag, Thomas Pringle, American Anti-Slavery Society, Coalition of Immokalee Workers, Lei do Ventre Livre, Clapham-Sekte, Civil Rights Act von 1875, Timidria, Lei dos Sexagenários, Sklavereiabkommen, African Institution, New-England Anti-Slavery Society. Auszug: Die American Colonization Society ("Amerikanische Kolonialisierungsgesellschaft") war eine politische Gesellschaft in den Vereinigten Staaten, die sich das Ziel gesetzt hatte, einen Teil der in den Staaten lebenden freien Afrikaner nach Afrika zu repatriieren. Die American Colonization Society wurde 1816 auf Initiative des amerikanischen Geistlichen Robert Finley hin gegründet. Die Gründung der Gesellschaft stellte einen Versuch dar, vor allem zwei Gruppen in den USA zufriedenzustellen, die sich in den Anfängen des 19. Jahrhunderts bezüglich der Frage der Sklaverei unversöhnlich gegenüberstanden. Eine der beiden Gruppen bestand aus Philanthropen und Missionaren, deren Absicht es war, die afrikanischen Sklaven und deren Nachkommen zu befreien und ihnen eine Rückkehr nach Afrika zu ermöglichen. Die andere Gruppe bildeten Sklavenhalter und Sklavenhändler, die allein schon die Vorstellung von freien schwarzen Bürgern so sehr in Unruhe versetzte, dass sie sie so weit wie nur möglich von Amerika entfernt wissen wollten. Gemeinsam war beiden Gruppen die Überzeugung, dass freie Schwarze unmöglich in die weiße Gesellschaft der USA integrierbar seien. John Randolph, ein bekannter Sklavenhalter, sah in freien Schwarzen nichts anderes als "Förderer gesellschaftlicher Unruhen". Zu dieser Zeit lebten zirka 2 Mio. Schwarze in den USA, von denen ungefähr zehn Prozent frei waren. Auch Henry Clay, ein Kongressabgeordneter aus dem Süden, der mit den freien Schwarzen sympathisierte, räumte ein, dass aufgrund "unüberwindbarer Vorurteile" gegen ihre Hautfarbe den Schwarzen niemals die Möglichkeit gegeben würde, den Weißen des Landes gleichberechtigt gegenüberzustehen. Ein weiterer Beweggrund für die Gründung der Kolonialgesellschaft war, dass sich ein Boom mit afrikanischen Rohstoffen abzuzeichnen begann, so dass amerikanische und britische Kaufleute einen Brückenkopf in Afrika bilden wollten. Henry ClayAm 21. Dezember 1816 versammelte sich eine Gruppe erlesener Vertreter der weißen Ober

Produktinformationen

Titel: Abolitionismus
Untertitel: Henry David Thoreau, American Colonization Society, Dred Scott v. Sandford, 13. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, Quock Walker, Sarah Baartman, Benjamin Lay, Frederick Douglass, Société des Amis des Noirs
Editor:
EAN: 9781158754113
ISBN: 978-1-158-75411-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 168g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen