Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Österreichische Monatsschrift für den Orient, Vol. 22

  • Kartonierter Einband
  • 188 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Österreichische Monatsschrift für den Orient, Vol. 22: Jänner, 1896Bezeichnend für diese Auffassung ist es auch, das... Weiterlesen
20%
19.50 CHF 15.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Österreichische Monatsschrift für den Orient, Vol. 22: Jänner, 1896

Bezeichnend für diese Auffassung ist es auch, dass den Chinesen jene Art von Opfern fur die Verstorbenen unbekannt ist, die in früherer Zeit sonst wohl bei allen mongolischen Völkern Sitte gewesen ist, nämlich das Menschenopfer am Grabe. Der Chinese hat nie, wie es Hunnen und Seythen Türken und Japaner gewohnt den Todten ihre Diener und Dienerinnen zur Dienstleistung im Jenseits nachgeschickt, ein Beweis, dass er nicht, wie diese Völker, den Hingang eines Menschen als einen blossen Wechsel der Körperlichkeit, sondern als ein Hinaustreten aus der Körperlichkeit aufgefasst hat. Wohl ist uns im Schu-king das Beispiel eines freiwilligen Menschenopfers aufbewahrt, aber wie dies schon durch die Freiwilligkeit sich von jenen gezwungenen Opfern unter scheidet, so darf uns auch der bei den Chinesen vereinzelt dastehende Fall nicht zu dem Schlüsse verleiten, dass bei ihnen die Sitte des Menschen opfers wie bei den anderen mongolischen Volkern bestanden habe. Hier ist es auch kein Sclave, sondern ein Glied der kaiserlichen Familie selbst, nämlich der Bruder des kranken Kaisers Wu wang, der sich für diesen, um ihm das Leben zu erhalten, dem Tode weiht. "euch drei Königen, ruft er seine Ahnen Tai-wang, Wang - ki und Wen-wang an, "ist vom Himmel die Sorge für den König anvertraut. Ich weihe mich für ihn dem Tode; ich kann den Geistern (kuei - sclzin) dienen, nicht so Wu-wang. Da auch sonst bei den Mongolen das Menschenopfer um Genesung vorkommt, so darf man wohl annehmen, dass es dem Bruder Wu - wang's als Vorbild gedient hat, und diese Annahme erscheint umsomehr be rechtigt, als in dem erwähnten Falle der sich Opfernde einen den Chinesen fremden Gedanken auch damit ausspricht, dass er "den Geistern dienen könne.

About the Publisher

Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com

This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Produktinformationen

Titel: Österreichische Monatsschrift für den Orient, Vol. 22
Untertitel: Jänner, 1896 (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9781334252914
ISBN: 978-1-334-25291-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 188
Gewicht: 260g
Größe: H229mm x B152mm x T10mm
Jahr: 2016

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel