Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Österreichische Monatsschrift für den Orient, 1890, Vol. 16 (Classic Reprint)

  • Kartonierter Einband
  • 246 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Österreichische Monatsschrift für den Orient, 1890, Vol. 16Bergmannsdörfer sind zum Bezug von Brennholz in den Niede... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Österreichische Monatsschrift für den Orient, 1890, Vol. 16

Bergmannsdörfer sind zum Bezug von Brennholz in den Niederwaldungen berechtigt, sowie mit Erbpacht des Ackerfeldes zu günstigen Bedin gungen bevorzugt. Eine Familie arbeitet immer zusammen und da mit der Verheiratung wohl die Tochter, nicht aber der Sohn aus der Ge meinschaft ausscheidet, dieser vielmehr in ganz altväterlicher Weise der Hausgewalt des Vaters, beziehungsweise Grossvaters unterstellt bleibt, bis dieser stirbt oder wegen Altersschwäche mit der Führung des gemeinsamen Haushaltes den ältesten Sohn belastet, so bildet eine Familie, deren Männer, Frauen und Kinder einem gemein samen Verdienst nachgehen, in ganz natürlicher Weise die "partie, die in europäischen Berg werken durch Zusammenstehen und Verbindung verschiedener Arbeiter gebildet werden muss. Eine brauchbare Arbeitsstatistik wird für Indien erst die Volkszählung von 1891 bringen. Für den Salzdistrict wurde 1882 die Zahl der Männer in den Gruben zu 3600 erhoben; die Zahl der be schäftigten Frauen und Kinder schwankt, über steigt aber nach Art des Betriebes die Zahl der Männer um das Doppelte. In den nicht unter europäische Leitung gebrachten Gruben findet Pulversprengung nicht statt, die ganze Anlage verbietet es. Die Männer hauen mit einem Hammer, dessen eines Ende als Picke geformt und gestählt ist, während der Rücken zum schweren Schlage breit und gewichtig ist, eine Rinne 20 - 25 cm tief im Geviert um das loszulösende Stück Salz von durchschnittlich zwei Quadratfuss Fläche, legen Keile in die Rinne und bringen durch ihr Antreiben die ganze Masse zum Fall. Die Arbeit geht von unten nach oben. Die Gänge haben bedeutende Höhe, der Eingeborene arbeitet aber nur die ganz weissen Adern aus; während die ganze Höhe 15 - 2077: beträgt, werden selten mehr als 8 - 10m herausgeholt. Mit dem Fortschreiten der Arbeit besteigt der Häuer einen Dreifuss und dieser Arbeitsstuhl zeigt bedenkliche Schwankungen, wenn an der Decke gearbeitet wird und der Dreifuss die Höhe bis zu 8 m erreicht. Auf der Sohle der Grube wird der herabgefallene Salzblock in ent sprechend grosse Stücke zerschlagen, damit sie die Frauen und Kinder auf dem Rücken zum Lagerplatz schleppen; diese Art des Behandelns der Blöcke gibt überaus viel Abfall und diesen kehrt man der tiefsten Stelle der Höhle zu, wo regelmässig Wasser sich zu einem mehr oder weniger grossen Salzsee sammelt.

About the Publisher

Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com

This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Produktinformationen

Titel: Österreichische Monatsschrift für den Orient, 1890, Vol. 16 (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9781333842901
ISBN: 978-1-333-84290-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Reiseführer
Anzahl Seiten: 246
Gewicht: 336g
Größe: H229mm x B152mm x T13mm
Jahr: 2016

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel