Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Arten des Genus Daudebardia Hartmann in Europa und Westasien

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Die Arten des Genus Daudebardia Hartmann in Europa und Westasien: Eine Kritische Studie Das Thier mittelgross, schla... Weiterlesen
20%
13.50 CHF 10.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Die Arten des Genus Daudebardia Hartmann in Europa und Westasien: Eine Kritische Studie Das Thier mittelgross, schlank, langgestreckt, nahezu cylindrisch, vorne etwas verschmälert, von einer ziemlich derben, feingerunzelten Haut bedeckt. Der Mantel klein, ganz hinten vor der Schwanz spitze gelegen, nahezu gänzlich von der Schale bedeckt. Am Rücken des Thieres befinden sich 4 Furchen oder Schleimrinnen, hievon verlaufen die 2 inneren zwischen Mantelrand und den Augenträgern zu beiden Seiten der Mittellinie, die 2 äusseren zwischen lVlantelrand und Sohlenleisten nach vorne zu divergirend, die Sohle schmal, dreitheilig, gleichfärbig, die Athenioffnung rechts unter dem Oberrande der Gehäusemündung Die Genitalöffiiuiig hinter dem rechten Fühler, der rechten Seitenfurche mehr minder genähert. Die Genitalorgane einfach organisirtx kein Flagellum, keine Schleimdrüsen, das receptaculum seminis kurz bis sehr kurz gestielt, der M. retractor penis terminal oder nahezu terminal. Die Radula verhältnissmässig gross, durchschnittlich fünfmal länger als breit. Die zahlreichen, farblosen, glashell durchsichtigen Zähne sind in zwei gleichbreite Colonnen oder Seitenfelder von Querreihen (ein Mittelfeld ist nicht vorhanden) angeordnet; die Querreihen beider Seitenfelder divergiren miteinander nach vorne und schliessen so einen nach vorne offenen, mehr minder spitzen Winkel ein. An den einzelnen Zähnen kann man entsprechend der gebräuchlichen Terminologie die Basalplatte unterscheiden, welche hier verhältnissmässig klein, länglich, unregelmässig begrenzt erscheint. Von der Basalplatte erhebt sich asyin1netrisch, schief nach hinten und innen gerichtet, ein Messer oder sensenartig gestalteter Haken, der Dentikel oder die Zahnspitze. Die Unterscheidung eines Ubergangstheiles zwischen Dentikel und Basalplatte erscheint mir hier überflüssig. Die Zahl der Querreihen schwankt bei den einzelnen Arten zwischen 4060, die Zahl der Zähne in der Querreihe eines Seitenfeldes zwischen 22 bis 28. Die Zähne einer Querreihe, ebenso der ganzen Radulla sind gleichartig angelegt, die vorhandenen Unterschiede beziehen sich vorzüglich auf die Grösse des ganzen Zahnes und die Ausbildung der Zahnspitze oder des Dentikels. Die kleinsten Zähne finden wir entlang der Mittellinie, am äusseren Rande und im vorderen Theile der Radula, gegen die Mitte der Seitenfelder, ebenso nach rückwärts nimmt die Grösse allmälig zu. Die Zähne entlang der Mittellinie haben einen kürzeren und breiteren, diejenigen der äusseren Ränder einen schmalen, nahezu stachelforinigen Dentikel, in der Mitte der Querreilien gleichen sich diese Unterschiede aus; so erscheinen die Zähne aus diesem Theile der Radula zur Beobachtung und zum Vergleiche bei den einzelnen Arten am besten geeignet. Das Gehäuse im Verhältnisse zum Thiere klein bis sehr klein, aus wenigen gegen die Mündung rasch zunehmenden Unigängen bestehend. Das Gewinde klein bis sehr klein, wenig erhoben bis flach. Die Miindung schief, sehr erweitert, der Spindelrand gegen den Oberrand sehr zurückbleibend Ein wesentlich unterstützendes lvlerkinal zur Unterscheidung der Daudebardien bietet hier die genaue Beobachtung der Embryonalschale Dieselbe erscheint auch bei stärkerer Vergrösseriiiig vollkommen glatt und grenzt sich durch den ersten Zuwachsstreifen und die häufig lichtere Färbung deutlich von den übrigen stets deutlich gestreiften Schalentheilen ab. Die Anzahl und Beschaffenheit der Einbryonalwindungen, als das Verhältniss derselben zu dem übrigen später gebildeten Schalentheile, erwies sich meinen vielfachen Beobachtungen zufolge als durchaus constant. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thou

Produktinformationen

Titel: Die Arten des Genus Daudebardia Hartmann in Europa und Westasien
Untertitel: Eine Kritische Studie (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9781332439775
ISBN: 978-1-332-43977-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Geowissenschaften
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 59g
Größe: H229mm x B152mm x T2mm
Jahr: 2015

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel