Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die akute normo-volämische Hämodilution in klinischer Anwendung

  • Kartonierter Einband
  • 108 Seiten
Die Beeinflussung der Fließeigenschaften des strömenden Blutes erhält zunehmende klinische Bedeutung: arterielle Durchblutungs stö... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Die Beeinflussung der Fließeigenschaften des strömenden Blutes erhält zunehmende klinische Bedeutung: arterielle Durchblutungs störungen, Herzinfarkt und postoperative Thromboseverhütung sind mögliche Indikationsgebiete. Eine wesentliche verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes ist in der Klinik nur durch Senkung des Hämatokritwertes bei gleichbleibendem oder leicht erhöhtem Gesamtblutvolumen möglich, also durch normo- oder hyper volämische Hämodilution. Die Grenze einer sinnvollen Hämodilution wird durch Veränderungen der Sauerstofftransportkapazität des ver dünnten Blutes bestimmt. Tierexperimentell konnte eine verläßliche Korrelation zwischen Hämodilution, rheologischen Eigenschaften des Blutes und Sauerstoffversorgung der Gewebe aufgestellt werden; die Übertragung und Anwendung der Ergebnisse auf die Klinik bei be kannten oder unbekannten hämodynamischen sowie cardio-vasculären Vorschäden ist nur mit Einschränkung möglich. Besonders bedeutsam werder die Fragen nach ausreichender Sauerstoffversorgung aller Gewebe, wenn das Hauptziel der Hämodilution in der Gewinnung größtmöglicher Mengen von Patienteneigenblut liegt. Gerade dieses Ziel verfolgt die akute normovolämische Hämodilution vor opera tiven Eingriffen, wobei operativer Blutverlust allein durch Re transfusion von Eigenblut anstelle der Gabe von Fremdblut ausge glichen wird. Die große Gefahr der Hepatitisübertragung durch Fremdbluttransfusionen - von uns Chirurgen während operativer Eingriffe teils nicht voll gewürdigt, teils notgedrungen in Kauf genommen - ist Anlaß genug zur Anwendung der Hämodilution in der Chirurgie. Dies ist auch unter Berücksichtigung des Aufwandes an Arbeit und Zeit bei dieser Methodik gültig. Alleinige Vorausset zung ist, daß die Risiken der Hämodilution deutlich unter denen der Hepatitisübertragung liegen.

Klappentext

Die Beeinflussung der Fließeigenschaften des strömenden Blutes erhält zunehmende klinische Bedeutung: arterielle Durchblutungs­ störungen, Herzinfarkt und postoperative Thromboseverhütung sind mögliche Indikationsgebiete. Eine wesentliche verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes ist in der Klinik nur durch Senkung des Hämatokritwertes bei gleichbleibendem oder leicht erhöhtem Gesamtblutvolumen möglich, also durch normo- oder hyper­ volämische Hämodilution. Die Grenze einer sinnvollen Hämodilution wird durch Veränderungen der Sauerstofftransportkapazität des ver­ dünnten Blutes bestimmt. Tierexperimentell konnte eine verläßliche Korrelation zwischen Hämodilution, rheologischen Eigenschaften des Blutes und Sauerstoffversorgung der Gewebe aufgestellt werden; die Übertragung und Anwendung der Ergebnisse auf die Klinik bei be­ kannten oder unbekannten hämodynamischen sowie cardio-vasculären Vorschäden ist nur mit Einschränkung möglich. Besonders bedeutsam werder die Fragen nach ausreichender Sauerstoffversorgung aller Gewebe, wenn das Hauptziel der Hämodilution in der Gewinnung größtmöglicher Mengen von Patienteneigenblut liegt. Gerade dieses Ziel verfolgt die akute normovolämische Hämodilution vor opera­ tiven Eingriffen, wobei operativer Blutverlust allein durch Re­ transfusion von Eigenblut anstelle der Gabe von Fremdblut ausge­ glichen wird. Die große Gefahr der Hepatitisübertragung durch Fremdbluttransfusionen - von uns Chirurgen während operativer Eingriffe teils nicht voll gewürdigt, teils notgedrungen in Kauf genommen - ist Anlaß genug zur Anwendung der Hämodilution in der Chirurgie. Dies ist auch unter Berücksichtigung des Aufwandes an Arbeit und Zeit bei dieser Methodik gültig. Alleinige Vorausset­ zung ist, daß die Risiken der Hämodilution deutlich unter denen der Hepatitisübertragung liegen.



Inhalt

1. Einleitung.- 1.1. Posttransfusionshepatitis.- 1.2. Akute Hämodilution.- 1.3. Autotransfusion.- 2. Grundlagen der akuten normovolämischen Hämodilution.- 2.1. Rheologischer Einfluß.- 2.2. Kreislaufverhalten.- 2.3. Herzzeitvolumen und Sauerstofftransport.- 2.4. Klinische Anwendung.- 3. Fragestellung.- 4. Krankengut und Methoden.- 4.1. Krankengut.- 4.2. Anaesthesie.- 4.3. Durchführung der akuten normovolämischen Hämodilution.- 4.3.1. Zugänge.- 4.3.2. Blutaustausch.- 4.3.3. Meßzeiten.- 4.3.4. Eigenblutkonservierung - Retransfusion.- 4.4. Kreislaufuntersuchungen.- 4.4.1. Druckmessungen.- 4.4.2. Herzzeitvolumen.- 4.4.3. Blutvolumen.- 4.4.4. Periphere Durchblutung.- 4.4.5. Strömungswiderstand.- 4.4.6. Hirndurchblutung.- 4.5. EKG.- 4.6. Laboruntersuchungen.- 4.6.1. Hämatokrit.- 4.6.2. Blutgase.- 4.6.3. Gerinnungsuntersuchungen.- 4.6.4. Serumanalysen.- 4.6.5. Freies Hämoglobin.- 4.6.6. Katecholamine.- 4.7. Klinische Nachuntersuchung.- 4.8. Statistik.- 5. Ergebnisse.- 5.1. Hämodilution.- 5.1.1. Austauschvolumen.- 5.1.2. Hämatokritabfall.- 5.2. Kreislaufverhalten.- 5.2.1. Drucke und Herzfrequenz.- 5.2.2. Herzzeitvolumen.- 5.2.3. Hirndurchblutung.- 5.2.4. Periphere Durchblutung.- 5.2.5. Strömungswiderstand.- 5.2.6. Verträglichkeit.- 5.2.7. Blutvolumen.- 5.3. EKG-Veränderungen.- 5.4. Blutgasanalysen.- 5.4.1. Systemische Sauerstoffversorgung.- 5.4.2. Sauerstoff-Transportkapazität.- 5.4.3. AVDO2.- 5.4.4. Systemische Sauerstoffaufnahme.- 5.4.5. Säurebasenhaushalt.- 5.5. Blutgerinnung.- 5.6. Wasser-Elektrolyt-Haushalt.- 5.7. Katecholamine.- 5.8. Retransfusion, Anämie und Blutbedarf.- 5.8.1. Retransfusion.- 5.8.2. Hämatokrit bei Retransfusion.- 5.8.3. Freies Hämoglobin.- 5.8.4. Hämatokritverlust, Anämie.- 5.8.5. Fremdblutbedarf.- 5.8.6. Postoperativer Verlauf.- 6. Diskussion.- 6.1. Kreislaufverhalten.- 6.1.1. Blutdruck.- 6.1.2. Herzfrequenz.- 6.1.3. Zentraler Venendruck.- 6.1.4. Pulmonalarteriendruck.- 6.1.5. Herzzeitvolumen.- 6.1.6. Periphere Durchblutung.- 6.1.7. Hirndurchblutung.- 6.1.8. Organdurchblutung.- 6.1.9. Strömungswiderstand.- 6.1.10. Blutvolumen.- 6.2. Sauerstoffversorgung.- 6.2.1. Zur Methodik.- 6.2.2. Sauerstoffextraktion.- 6.2.3. Sauerstofftransportkapazität.- 6.2.4. Sauerstoffaufnahme.- 6.2.5. Sauerstoffversorgung des Herzens.- 6.3..- 6.3.1. Säurebasenhaushalt.- 6.3.2. Wasser-Elektrolyt-Haushalt.- 6.4. Katecholamine.- 6.5. Synopsis des Kreislaufverhaltens und der Sauerstoffversorgung.- 6.6. Blutgerinnung.- 6.7. Postoperative Phase.- 6.7.1. Resultierende Anämie.- 6.7.2. Hypovolämie.- 6.7.3. Postoperativer Hämatokritabfall und -anstieg.- 6.8. Einsparung von Bluttransfusionen.- 6.8.1. Hämatokritsenkung und Eigenblutgewinnung.- 6.8.2. Kalkulation der Fremdbluteinsparung.- 6.8.3. Fremdbluteinsparung.- 6.9. Indikation und Grenzen der akuten normovolämischen Hämodilution.- 7. Anhang.- 8. Zusammenfassung.- 9. Summary.- 10. Danksagung.- 11. Literatur.- 12. Sachverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Die akute normo-volämische Hämodilution in klinischer Anwendung
Autor:
EAN: 9783540080251
ISBN: 978-3-540-08025-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 108
Gewicht: 200g
Größe: H244mm x B170mm x T6mm
Jahr: 1977

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen