Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

16. Arrondissement (Paris)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Musée d art moderne de la Ville de Paris, Rue de la Pompe, Prinzenparkstadion, Avenue Foch... Weiterlesen
Kartonierter Einband, 39 Seiten  Weitere Informationen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Musée d art moderne de la Ville de Paris, Rue de la Pompe, Prinzenparkstadion, Avenue Foch, Passy, Place Charles-de-Gaulle, Bois de Boulogne, Jardins du Trocadéro, 16. Arrondissement, Rue de la Tour, Avenue Kléber, Cimetière de Passy, Musée Marmottan Monet, Lycée Janson de Sailly, Notre-Dame d Auteuil, Palais de Chaillot, Rue de Passy, Synagoge der Rue Copernic, Rue La Fontaine, Rue Berton, MIP Management Institute of Paris, Rue Benjamin Franklin, Place du Trocadéro-et-du-11-Novembre, Rue de Boulainvilliers, Rue Raynouard, Avenue Henri-Martin, Avenue Victor-Hugo, Stade Jean-Bouin, Rue du Ranelagh, Rue de Longchamp, Palais de Tokyo, Michel-Ange Auteuil, Charles de Gaulle Étoile, Avenue Mozart, Porte Maillot, Michel-Ange Molitor, Avenue Paul Doumer, Église d Auteuil, Maison de Radio France, Mirabeau, Palais du Trocadéro, Chardon-Lagache, Rue d Ankara, Porte d Auteuil, Argentine, Rue Desbordes-Valmore, Avenue Georges-Mandel, Boissière, Victor Hugo, Porte Dauphine, Porte de Saint-Cloud, La Muette, Exelmans, Iéna, Universität Paris-Dauphine, Pferderennbahn Longchamp, Jasmin. Auszug: Das Musée d art moderne de la Ville de Paris (MAMVP) (dt. Museum für Moderne Kunst der Stadt Paris) ist ein kommunales Museum der modernen Kunst im 16. Arrondissement von Paris und belegt den Ostflügel im Palais de Tokyo. Es gliedert sich in die zwei Sammlungsbereiche Moderne Kunst und Zeitgenössische Kunst. Das Gebäude des Museums wurde für die Weltausstellung von 1937 errichtet. Anlässlich dieser Ausstellung wurden u. a. Werke von Henri Matisse (La Danse), Pierre Bonnard (Le Nu dans le bain und Le Jardin), Robert Delaunay (L'équipe de Cardiff), André Derain (La Rivière), Fernand Léger (Les Disques), André Lhote (L'Escale), Édouard Vuillard (vier Werke Portraits d'artistes), Jean Metzinger (L'Oiseau bleu), große Bühnendekorationen von Robert und Sonia Delaunay, Albert Gleizes und Jacques Villon erworben. Seine offizielle Eröffnung als Pariser Museum für Moderne Kunst fand im Jahr 1961 statt. Die Sammlung hat internationale Bedeutung, deren Kern sich zuvor im Museum Petit Palais befand. Darüber hinaus bereichern Schenkungen von Emanuele Sarmiento, Mathilde Amos und Ambroise Vollard den Sammlungsbestand. Südseite des Palais de Tokyo am rechten Ufer der Seine in ParisDas Museum untersteht der Stadt Paris, ebenso befindet sich der Ostflügel des Palais de Tokyo in Pariser Besitz. Die Direktoren werden vom Pariser Bürgermeister ernannt. Das Museum hat jährlich rund 800000 Besucher. Unterstützung erhält das Museum durch den Förderverein Amis du Musée d'art moderne de la Ville de Paris. Die inzwischen mehr als 8000 Werke umfassende Sammlung dokumentiert die verschiedenen Kunstströmungen des Zwanzigsten Jahrhunderts und beherbergt neben den Ankäufen von 1937 Werke von Jean Arp, Hans Bellmer, Georges Braque, Giorgio de Chirico, Jean Crotti, André Derain, Kees van Dongen, Raoul Dufy, Jean Fautrier, Alberto Giacometti, Juan Gris, René Iché, Yves Klein, Franti ek Kupka, Amedeo Modigliani, Francis Picabia, Pablo Picasso, Georges Rouault, Pierre Soulages, Chaim Soutine, Maurice U

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 112. Nicht dargestellt. Kapitel: Rue de la Pompe, Avenue Foch, Passy, Place Charles-de-Gaulle, Bois de Boulogne, Jardins du Trocadéro, 16. Arrondissement, Rue de la Tour, Prinzenparkstadion, Cimetière de Passy, Avenue Kléber, Musée Marmottan Monet, Notre-Dame d'Auteuil, Lycée Janson de Sailly, Rue La Fontaine, Palais de Chaillot, Synagoge der Rue Copernic, Rue Berton, Rue Benjamin Franklin, Place du Trocadéro-et-du-11-Novembre, Rue Raynouard, Avenue Henri-Martin, Avenue Victor-Hugo, Rue du Ranelagh, Rue de Longchamp, Stade Jean-Bouin, Avenue Mozart, Palais de Tokyo, Maison de Radio France, Rue Desbordes-Valmore, Avenue Georges-Mandel, Rue d'Ankara, Rue de Passy, Pferderennbahn Longchamp, Universität Paris-Dauphine. Auszug: Die Rue de la Pompe Ist eine Straße in Paris, Frankreich. Sie wurde 1730 als Weg angelegt und nach der Pumpe benannt, die das Schloss von Muette mit Wasser versorgte. Lange Zeit bildete die Rue de la Pompe, die von Süden nach Norden verläuft, zusammen mit der in ost-westlicher Richtung verlaufenden Rue de Longchamp (über die man von Paris zum Bois de Boulogne gelangt) die Hauptachse von Passy, dessen Gelände vor der Eingemeindung zu Paris am 1. Januar 1860 lange Zeit vorwiegend landwirtschaftlich genutzt wurde und neben einigen Wiesen und kleinen Waldstücken aus einer Vielzahl von Gärten bestand, in denen hauptsächlich Gemüse und Wein angebaut wurde. Mit einer Länge von 1.690 Metern (die Breite beträgt 15 Meter) ist die Rue de la Pompe heute eine der längsten Straßen im 16. Arrondissement von Paris. Sie reicht von der Avenue Paul Doumer im Süden bis zur Avenue Foch im Norden und verläuft durch zwei Quartiers (Stadtviertel); ihr südlicher Abschnitt befindet sich in Muette, ihr nördlicher Teil in Porte Dauphine. Ihre Postleitzahl ist die 75116. In dem Haus Nr. 1, Rue de La Pompe verbrachte Brigitte Bardot einen Teil ihrer Kindheit. Blick auf den Eingang zur privaten Wohnsiedlung der Avenue Jules Janin, Rue de la Pompe Nr. 12. Ein weiterer Eingang zu dieser für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Wohnsiedlung befindet sich bei Nummer 32.Das Haus mit der Nummer 1 befindet sich im Süden und (von dort aus betrachtet) auf der linken Seite. Hier verbrachte Brigitte Bardot einen Teil ihrer Kindheit. Nur wenige Schritte weiter auf derselben Straßenseite - dort, wo sich heute die Nummer 11 befindet - stand einst ein rustikales Landhaus, in das der Schriftsteller und Journalist Jules Janin um 1850 einzog: "Es gehört sicher eine Menge Mut dazu, sich in dieser Einöde niederzulassen, an einem kaum erkennbaren Weg. Die ersten drei Winter verbrachten wir hier allein, umgeben von dieser furchterregenden Einsamkeit und dieser absoluten Stille." In unmittelbarer Nachbarschaft wuchs b

Produktinformationen

Titel: 16. Arrondissement (Paris)
Untertitel: Musée d'art moderne de la Ville de Paris, Rue de la Pompe, Prinzenparkstadion, Avenue Foch, Passy, Place Charles-de-Gaulle, Bois de Boulogne, Jardins du Trocadéro, 16. Arrondissement, Rue de la Tour, Avenue Kléber, Cimetière de Passy
Editor: Quelle: Wikipedia
EAN: 9781158896851
ISBN: 978-1-158-89685-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 39
Gewicht: 96g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen