Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

13. Jahrhundert

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Freie Stadt Mainz, Herren von Perg und Machland, Mongoleninvasionen in Japan, Brandenburg... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 50. Kapitel: Freie Stadt Mainz, Herren von Perg und Machland, Mongoleninvasionen in Japan, Brandenburger Zehntstreit, Albigenserkreuzzug, Lateinisches Kaiserreich, Dialogus miraculorum, Kaiserreich Nikaia, Herrschaft Stargard, Elefant von Cremona, Ramung von Kammerstein, Herren von Neuffen, Frenz, Kamakura-Zeit, Kappelerhof, Hirtenkreuzzug von 1251, Changchun zhenren xiyou ji, Tarikh-i Jahangushay-i Juvaini, Liste der Dreizehn Zehntausendschaften, Lombarden, Thüringisch-hessischer Erbfolgekrieg, Elefant Ludwigs IX., Edikt von Salerno, Nobiles Officinae, Langsdorfer Frieden, Söhne von Yagbe'u Seyon, Dongdre-Kloster, Liber de similitudinibus et exemplis, Oraculum angelicum S. Cyrilli, Galizisch-Wolhynische Chronik. Auszug: Die Titulatur als Freie Stadt Mainz beschreibt in der Geschichte der Stadt die Zeit von der Verleihung des Freiheitsprivilegs durch Erzbischof Siegfried III. von Eppstein 1244 bis zum Ende der Mainzer Stiftsfehde 1462. Nicht zu verwechseln ist der Begriff "Freie Stadt" mit dem der "Reichsstadt". Als Freie Städte bezeichnete man ab dem Mittelalter solche Städte, die sich im Lauf des Mittelalters von ihrer (erz-)bischöflichen Stadtherrschaft mehr oder weniger emanzipieren konnten. Da der Begriff in der Reichsverfassung nicht institutionell beschrieben ist, muss der Begriff "Freie Stadt" für jeden Einzelfall präzisiert werden. Im Falle der Stadt Mainz handelte es sich um einen Fall, bei dem dem Erzbischof einzelne stadtherrliche Rechte geblieben waren. Die Zeit als Freie Stadt, insbesondere die Epoche bis 1328 gilt als Blütezeit in der Mainzer Stadtgeschichte. Die Geschichte der Stadt Mainz wurde immer maßgeblich von ihrer Funktion als Residenz bzw. Kathedralsitzes ihres Kurfürsten bzw. (Erz-)bischofs bestimmt. Schon seit Bischof Sidonius (um 565), endgültig aber seit der Erhebung des Bistums zum Erzbistum 780/82 übte der jeweilige Inhaber der bischöflichen Gewalt mehr oder weniger die Stadtherrschaft aus. Im 9. und 10. Jahrhundert errangen die Erzbischöfe die Rechte über Markt, Zoll und Münze, befehligten die Stadtbefestigung, übten Einfluss auf den übrigen Adel aus und hatten die Herrschaft über die Gerichte inne. Die Exponenten dieser Entwicklung waren die Erzbischöfe Wilhelm (954-968) und Willigis (975-1011). Die direkte Ausübung dieser Grafenrechte des Erzbischofs lag aber bei dem adeligen Stadtvogt, über dessen Einsetzung der Kaiser wachte und der in den Mainzer Quellen meist nur als "Stadtgraf" oder "Burggraf" auftaucht. Dieser Stadtgraf konnte zu einem ernsthaften Gegenspieler eines möglicherweise schwachen Erzbischofs werden. Im Laufe des 12. Jahrhunderts wurde der Herrschaftsbereich des Stadtgrafen jedoch immer kleiner, was vor allem daran lag, dass geistlich

Produktinformationen

Titel: 13. Jahrhundert
Untertitel: Freie Stadt Mainz, Herren von Perg und Machland, Mongoleninvasionen in Japan, Brandenburger Zehntstreit, Albigenserkreuzzug, Lateinisches Kaiserreich, Dialogus miraculorum, Kaiserreich Nikaia, Herrschaft Stargard, Elefant von Cremona
Editor:
EAN: 9781158755004
ISBN: 978-1-158-75500-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel