Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

100 Jahre Kleingartenanlage "Hermann Löns" e. V

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Geschichte einer der größten Kleingartenanlagen im Stadtgebiet von Greiz, auf dem vorgelagerten Reißberg, zeugt von der Lebens... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Neuerscheinung - Termin unbekannt.
Altersempfehlung
Hinweis: Dieser Artikel ist für Jugendliche unter 12 Jahren nicht geeignet.

Beschreibung

Die Geschichte einer der größten Kleingartenanlagen im Stadtgebiet von Greiz, auf dem vorgelagerten Reißberg, zeugt von der Lebensfreude, dem Erfindungsgeist und dem geselligen Zusammenhalt der Mitglieder und ist aus diesem Grund ein einmaliges Kapitel der vogtländischen Regionalhistorie.

Mit seinen nunmehr 100 Jahren ist die Kleingartenanlage Hermann Löns e.V. eine der ältesten und heute eine der größten in der Stadt Greiz. Dieses Jubiläum ist der Anlass, den Mitgliedern, Förderern und allen weiteren Interessenten in der vorliegenden Broschüre die Entwicklung des Vereins, der nach dem bekannten Heide-Dichter und Heimatschriftsteller, der auch als Gründer des ersten deutschen Naturparks 1911 in der Lüneburger Heide gilt, benannt ist, als erzählte Geschichte näher zu bringen. Der Herausgeber verzichtete dabei bewußt auf den Begriff Chronik, denn dies ist keine Abfolge von Daten und Ereignissen, sondern er war bemüht, die Entwicklung und die Geschehnisse in eine fließende, gut lesbare Form zu bringen, die es dem Leser ermöglichen soll, seine eigenen Kenntnisse und Erfahrungen in den Texten wieder zu finden, aber auch Neues und Unbekanntes für sich zu entdecken. Dabei spielt die schwierige und durchaus abenteuerliche Gründungsphase in den Hungerjahren des 1.Weltkrieges eine ebenso wichtige Rolle wie der Bau des später bewirtschafteten Spartenheimes mit der bekannten volkstümlichen Bezeichnung Blaue Maus, der nur möglich wurde durch die Spendenbereitschaft und den unermüdlichen Einsatz der Vereinsmitglieder. Darüber hinaus wurde die Gartenanlage ständig erweitert und vor allem das Problem der Bewässerung der Gärten gelöst, der gesamte Außenzaun erneuert und die Möglichkeiten für das Stattfinden der jährlichen Höhepunktveranstaltung - dem traditionellen Sommerfest - geschaffen.

Autorentext

ZUM HERAUSGEBER: Gerd Elmar König wurde 1956 in einem Greizer Vorort im Vogtland geboren. Nach der zehnklassigen Schulzeit erlernte er einen Grundberuf in der Metallbranche und übte danach verschiedene Tätigkeiten im Kulturbereich seiner Heimatstadt aus. Nachdem er sich autodidaktisch mit Literatur und dem eigenen Verfassen von Texten beschäftigt hatte, studierte er in den Jahren 1984 bis 1989 an dem "Literaturinstitut Leipzig" und schloss die Hochschule mit gutem Erfolg ab. - Er veröffentlicht seit 1980 Erzählungen, Gedichte, Essays und Hörspiele in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien. Für verschiedene Buch- und Funk-Veröffentlichungen erhielt er Literaturpreise im In- und Ausland und leitete Literatur-Werkstätten und Lektorats-Seminare im deutschsprachigen Raum. - In den Jahren 1991-1994 war er nach seiner initiierten Wiedergründung des "Greizer Heimat- und Geschichtsvereins e. V." verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift "Greizer Heimatbote". Parallel dazu gründete er im Jahr 1991 zusammen mit Michael Rudolf den "Verlag Weisser Stein", der sich vor allem mit aufklärenden regionalen Buchprojekten und satirischen Streitschriften beschäftigte. Seit dem Jahr 1995 ist König im eigenen Verlag als Autor, Redakteur und Lektor und Herausgeber tätig und etablierte zunächst ein sachbezogenes Zeitschriften-Titelprogramm. Seit dem Jahr 2000 entwickelte er verschiedene Buchreihen zu den Themenschwerpunkten: Kultur- Regional- und Volksgeschichte, (Sachbücher), Abenteuer, Entdeckungen und Reisen (Sachbücher, Belletristik), Grenzwissenschaften und Zukunftsforschung (Sachbücher), Magie und Mythos, Märchen und Sagen (Sachbücher, Belletristik). Inzwischen umfasst das Verlagsprogramm ca. 200 lieferbare Titel.



Klappentext

Mit seinen nunmehr 100 Jahren ist die Kleingartenanlage "Hermann Löns" e.V. eine der ältesten und heute eine der größten in der Stadt Greiz. Dieses Jubiläum ist der Anlass, den Mitgliedern, Förderern und allen weiteren Interessenten in der vorliegenden Broschüre die Entwicklung des Vereins, der nach dem bekannten Heide-Dichter und Heimatschriftsteller, der auch als Gründer des ersten deutschen Naturparks 1911 in der Lüneburger Heide gilt, benannt ist, als erzählte Geschichte näher zu bringen. Der Herausgeber verzichtete dabei bewußt auf den Begriff "Chronik", denn dies ist keine Abfolge von Daten und Ereignissen, sondern er war bemüht, die Entwicklung und die Geschehnisse in eine fließende, gut lesbare Form zu bringen, die es dem Leser ermöglichen soll, seine eigenen Kenntnisse und Erfahrungen in den Texten wieder zu finden, aber auch Neues und Unbekanntes für sich zu entdecken. Dabei spielt die schwierige und durchaus abenteuerliche Gründungsphase in den Hungerjahren des 1.Weltkrieges eine ebenso wichtige Rolle wie der Bau des später bewirtschafteten Spartenheimes mit der bekannten volkstümlichen Bezeichnung "Blaue Maus", der nur möglich wurde durch die Spendenbereitschaft und den unermüdlichen Einsatz der Vereinsmitglieder. Darüber hinaus wurde die Gartenanlage ständig erweitert und vor allem das Problem der Bewässerung der Gärten gelöst, der gesamte Außenzaun erneuert und die Möglichkeiten für das Stattfinden der jährlichen Höhepunktveranstaltung - dem traditionellen Sommerfest - geschaffen.



Leseprobe
BUCHAUSZUG: Die Jahre 1917 bis 1919: Das Entstehen der Kleingartenanlage fällt in das dritte Jahr des Ersten Weltkrieges eine Zeit der großen Entbehrungen für die einheimische Bevölkerung. Diese war vor allem geprägt von der Einbeziehung alles nur erdenklichen Materials für die Kriegswirtschaft, wozu auch die Abgabe bzw. bei Weigerung die zwanghafte Enteignung von wertvollen Rohstoffen wie Kupfer, Zinn, Aluminium oder Bronze aus allen Bereichen gehörte. Selbst Fahrradschläuche waren abgabepflichtig, da Fahrräder zu dieser Zeit ein wichtiges Fortbewegungsmittel der Armee waren. - Diese Zeit war aber vor allem durch radikale Einschränkungen in der Ernährung der Bevölkerung gekennzeichnet. Deshalb erwarb die Stadt weitere Grundstücke auf dem Reißberg aus Privatbesitz zur kleingärtnerischen Nutzung wie die Albert`sche Wiese (heute Gartenanlage Obstgarten) und 1917 die Flurstücke Nr. 80 und 81 von dem Kaufmann Heinrich Nusch. - - - Das Jahr 2005: Im April sorgte eine Pressemeldung für Aufsehen, die in ihrer Deutlichkeit zu weiteren dunklen Vorahnungen Anlass gab: Es wurde bekannt, dass zurzeit 140 Beauftragte des Mitteldeutschen Rundfunks von Parzelle zu Parzelle gehen, die Gartenfreunde über ihre Gewohnheiten zum Rundfunk- und Fernsehempfang befragen und ihnen dann schließlich ein Anmeldeformular der Gebühreneinzugszentrale unter die Nase halten. Denn laut Rundfunkstaatsvertrag sind jene Geräte, die sie im Garten zum Empfang bereithalten, als gesondert gebührenpflichtig anzumelden. Die Anmeldepflicht durch den Bürger, so laut der Beauftragten, beginnt generell mit dem ersten Tag des Bereithalten eines Empfangsgerätes. Wer dies aus Fahrlässigkeit nicht tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit, wobei die Gebühren rückwirkend bis 1992 gefordert werden können.

Produktinformationen

Titel: 100 Jahre Kleingartenanlage "Hermann Löns" e. V
Untertitel: Die Geschichte der Kleingartenanlage auf dem Greizer Reißberg
Editor:
EAN: 9783943210996
ISBN: 978-3-943210-99-6
Format: Kartonierter Einband
Altersempfehlung: 12 bis 15 Jahre
Herausgeber: König, Buchverlag
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 213g
Größe: H211mm x B148mm x T12mm
Veröffentlichung: 01.11.2018
Jahr: 2018
Auflage: 1. Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen