Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

10 alte Ansichtskarten von Schwerin

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten von Schwerin um 1900: - Das Casino in der Pfaffenstraße 3 (Innen- und Außenansichten), - Da... Weiterlesen
Mappe (Mpp), 12 Seiten  Weitere Informationen
CHF 8.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen. Kein Rückgaberecht!

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten von Schwerin um 1900: - Das Casino in der Pfaffenstraße 3 (Innen- und Außenansichten), - Das Guttempler-Logenhaus in der Apothekerstraße 40, - Die Herberge zur Heimat in der Körnerstraße 7, - Körnerstraße mit Blick zur Paulskirche, - Städtisches Brauhaus in der Röntgenstraße 22, - Gaußstraße mit Blick zum Pfaffenteich, - Alexandraheim in der Körnerstraß 19, - Rückseite des Marienkrankenhauses (Poliklinik) in der Röntgenstraße 7 - 11 Dazu ein Einlageblatt mit Hinweisen zur Geschichte der Objekte.

Autorentext

Gisela Pekrul, geboren am 10. Februar 1944 in Wolteritz, Kreis Delitzsch (damals Sachsen-Anhalt, jetzt Sachsen), Schulbesuch in Wolteritz und Rackwitz. 1960 - 1963 Berufsausbildung mit Abitur im VEB Chemische Werke Buna, danach Studium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig, Diplommathematikerin. Von 1968 bis 2006 Schwerin, ab 2007 Godern (jetzt Pinnow). Arbeit als Problemanalytikerin, Programmiererin, Bereichsleiterin EDV. Nach 1989 Computerlehrgänge für Arbeitslose, 1993 bis 1994 arbeitslos. 1994 hat sie gemeinsam mit ihrem ältesten Sohn Sören den Verlag EDITION digital gegründet und die erste CD-ROM über Mecklenburg-Vorpommern herausgebracht. 1999 wurde der Bereich der Softwareentwicklung für elektronische Publikationen ausgegliedert und die EasyBrowse EP-Service GmbH gegründet. Diese wurde 2008 mit knapp 20 Mitarbeitern und sehr guten Referenzen bei großen Fachverlagen an die Ovidius GmbH verkauft. Seit 2008 forciert Frau Pekrul die Verlagstätigkeit, jetzt mit dem Schwerpunkt E-Book. 4 Söhne, 6 Enkel, ein Urenkel. Sie hat CD-ROMs, Kalender und Kartensammlungen über alte und neue Schweriner Ansichten sowie CD-ROMs und Poster zu historischen Handwerkszeichen und alten Berufen herausgegeben. Das Kinderbuch "Oma, ich kann deine Geschichten schon lesen, ist ihr bisher einziges belletristisches Werk.



Klappentext

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten von der Schweriner August-Bebel-Straße bis zur Schelfstraße um 1900 mit Beschreibung der historischen Hintergründe



Leseprobe
Zwischen August-Bebel- und Schelf-, bzw. Puschkinstraße In dem 1838 erbauten Wohn- und Geschäftshaus mit dem Saal "Societät" in der heutigen Pfaffenstraße 3 (bis 1849 Apothekerstraße 51) befand sich seit 1843 eine gastronomische Einrichtung (Nr. 1, 5, 10). Im Casino verkehrten u. a. Georg Adolf Demmler und andere Vertreter des fortschrittlichen Bürgertums. 1848/49 tagte hier die Mecklenburgische Abgeordnetenversammlung. Es fanden Tanzstunden statt, und hier traf sich auch der Jägerklub mit Prinz Heinrich der Niederlande. Nach 1945 wurde das Objekt Ferienheim der Landesregierung mit öffentlicher Gaststätte. 1949 warb man mit Unterhaltungskonzerten mit Tanz, Gast- und Raststätte für jedermann, Sälen für gesellschaftliche Veranstaltungen. Später übernahm das Restaurant die Konsum-Genossenschaft. In den beiden Sälen fanden viele Firmen- und Familienfeiern, Betriebsfeste und Tanzveranstaltungen statt. 1979 musste der Saal wegen Einsturzgefahr für Tanzveranstaltungen gesperrt werden, es fanden aber noch Versammlungen und Ausstellungen statt. Zur 825-Jahrfeier 1985 erfolgte die gründliche Renovierung der Gaststätte. 2007 wurde das Haus in ein Seniorenzentrum einbezogen. 1880 bekam die 2. Wasserstraße den Namen Anastasiastraße, 1936 Weddigenstraße und 1945 Gaußstraße (Nr. 7). 1872 erhielt die 3. Wasserstraße den Namen Lützowstraße und 1945 Röntgenstraße (Nr. 6, 9). 1846 wurde die Strauß sche Brauerei und Malzfabrik in der Lützowstraße 20 (Röntgenstraße 22/Schelfstraße 37) gegründet, die 1897 in Städtisches Brauhaus umbenannt wurde (Nr. 6). 1861 eröffnete Carl Strauß die Gaststätte "Bierhalle". 1917 stellte das Brauhaus den Betrieb ein. In dem Komplex waren u. a. Pianofabrik, Zigarettenfabrik, Frauengefängnis, Sektfabrik, Lager der GHG Technik und schließlich das soziokulturelle Zentrum "Speicher" zu finden. Der 1864 gegründete "Mecklenburgischen Landesverein des Roten Kreuzes" rief den "Marien-Frauen-Verein" im Jahre 1880 ins Leben und ließ u. a. aus Lottomitteln 1914 ein Krankenhaus mit 50 Betten nach einem Entwurf von Gustav Hamann erbauen, das bis 1919 als Lazarett genutzt wurde (Nr. 9). Hier gab es die erste Entbindungsanstalt für Südwest-Mecklenburg. 1946 erfolgte die Umwandlung in eine Poliklinik, nach 1990 in das Ärztehaus "Poliklinik Schelfstadt". 1872 erhielt die 1. Wasserstraße den Namen Elisabethstraße und 1939 Körnerstraße (Nr. 3, 4, 8). Das Alexandraheim war von 1904 - 1939 Diakonissenhaus, Stiftung für kirchliche Angelegenheiten und Heimathaus für junge Mädchen (Nr. 8). In dem vor 1697 erbauten Haus Körnerstraße 7 öffnete 1913 die Heimatherberge (Herberge zur Heimat, Stephanus-Stift) (Nr. 3). Von 1706 bis 1717 wurde die Apothekerstraße bis zum Spieltordamm verlängert, wobei der Mühlenberg durchstochen wurde. Zu dieser Zeit wurde sie auch mit der Pfaffenstraße verbunden. Um 1830 ließ der Kammerregistrator Schachschneider das zweigeschossige Fachwerkhaus in der Apothekerstraße 38 errichten. Das Guttempler-Logenhaus befand sich in der Nr. 40 (Nr. 2). Aus der CD-ROM "Schwerin auf historischen Ansichtskarten, Teil 1: Schwerin in den Grenzen von 1884" von Gisela Pekrul und Manfred Krieck, ISBN 978-3-931646-34-9

Inhalt

Das Casino in der Pfaffenstraße 3 (Innen- und Außenansichten), Das Guttempler-Logenhaus in der Apothekerstraße 40, Die Herberge zur Heimat in der Körnerstraße 7, Körnerstraße mit Blick zur Paulskirche, Städtisches Brauhaus in der Röntgenstraße 22, Gaußstraße mit Blick zum Pfaffenteich, Alexandraheim in der Körnerstraß 19, Rückseite des Marienkrankenhauses (Poliklinik) in der Röntgenstraße 7 - 11

Produktinformationen

Titel: 10 alte Ansichtskarten von Schwerin
Untertitel: Zwischen August-Bebel- und Schelf-bzw. Puschkinstraße
Editor: Gisela Pekrul
EAN: 9783863941598
ISBN: 978-3-86394-159-8
Format: Mappe (Mpp)
Altersempfehlung: 6 bis 18 Jahre
Herausgeber: Edition Digital
Anzahl Seiten: 12
Gewicht: 64g
Größe: H157mm x B113mm x T7mm
Jahr: 2011

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen