Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

10 alte Ansichtskarten von Schwerin

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten von Schwerin um 1900: - Schwerin um 1735 und 1900: Vom Alten Garten zum Dom, - Schweriner D... Weiterlesen
Mappe (Mpp), 12 Seiten  Weitere Informationen
CHF 8.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen. Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten von Schwerin um 1900: - Schwerin um 1735 und 1900: Vom Alten Garten zum Dom, - Schweriner Dom im Jahre 1893, - Blick vom späteren Totendamm auf Schwerin um 1640 (Nach Matthäus Merian), - Alte Schweriner Ansichten um 1843 (Altes Schloss von Südosten nach Schlöpke, Marstall, Arsenal, Markt mit Neuem Gebäude, Rathaus und Dom, Schelfkirche, Pfaffenteich mit Dom und Schelfkirche, Dom, Grünhaus, Nervenklinik, Katholische Kirche, Kollegiengebäudegebäude, Schauspielhaus), - Umgebung des Schweriner Doms vor Fertigstellung der Friedrich- und Arsenalstraße, - Schweriner Dom: Spendenkarte für das neue Domgeläut, - Blick vom Mühlenberg auf Pfaffenteich, Schelfkirche und Dom 1835, - Blick vom Franzosenweg auf Schloss, Schauspielhaus und Dom um 1850, - Der Kreuzgang am Schweriner Dom, - Alte und neue Ansicht vom Schweriner Dom. Dazu ein Einlageblatt mit Hinweisen zur Geschichte der Objekte.

Autorentext

Gisela Pekrul, geboren am 10. Februar 1944 in Wolteritz, Kreis Delitzsch (damals Sachsen-Anhalt, jetzt Sachsen), Schulbesuch in Wolteritz und Rackwitz. 1960 - 1963 Berufsausbildung mit Abitur im VEB Chemische Werke Buna, danach Studium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig, Diplommathematikerin. Von 1968 bis 2006 Schwerin, ab 2007 Godern (jetzt Pinnow). Arbeit als Problemanalytikerin, Programmiererin, Bereichsleiterin EDV. Nach 1989 Computerlehrgänge für Arbeitslose, 1993 bis 1994 arbeitslos. 1994 hat sie gemeinsam mit ihrem ältesten Sohn Sören den Verlag EDITION digital gegründet und die erste CD-ROM über Mecklenburg-Vorpommern herausgebracht. 1999 wurde der Bereich der Softwareentwicklung für elektronische Publikationen ausgegliedert und die EasyBrowse EP-Service GmbH gegründet. Diese wurde 2008 mit knapp 20 Mitarbeitern und sehr guten Referenzen bei großen Fachverlagen an die Ovidius GmbH verkauft. Seit 2008 forciert Frau Pekrul die Verlagstätigkeit, jetzt mit dem Schwerpunkt E-Book. 4 Söhne, 6 Enkel, ein Urenkel. Sie hat CD-ROMs, Kalender und Kartensammlungen über alte und neue Schweriner Ansichten sowie CD-ROMs und Poster zu historischen Handwerkszeichen und alten Berufen herausgegeben. Das Kinderbuch "Oma, ich kann deine Geschichten schon lesen, ist ihr bisher einziges belletristisches Werk.



Klappentext

10 Reproduktionen alter Ansichtskarten vom Schweriner Dom und dem mittelalterlichen Schwerin mit Beschreibung der historischen Hintergründe



Leseprobe
Der Dom und das ganz alte Schwerin Der 1653 erstmals gedruckte Kupferstich von Merian (Nr. 3) liefert die erste genauere Stadtansicht von Schwerin, und zwar vor dem großen Stadtbrand von 1651. Markante Bauwerke sind das noch völlig frei auf der Insel stehende Schloss mit den Brücken zum Lustgarten und nach der Stadt, der Dom und das Rathaus von 1567 mit dem 1575 fertig gestellten Uhrturm. Links sieht man die Siedlung auf der Schelfe mit der Kirche, davor den Pfaffenteich. Links vom Dom ist der Bischofshof zu erkennen. Der Brücke vom Schloss zur Stadt schließen sich der Fürstliche Reitstall, die Fürstliche Kanzlei und das Kornhaus an. Auch die Grafenmühle ist an der südlichen Stadtgrenze zu erkennen. Die Farbgrafik zeigt ganz deutlich, dass Schwerin einmal eine Insel war. Ursprünglich gab es ein großes Wasserbecken, das sich fast parallel zum Schweriner See von Wickendorf bis zum Burgsee hinzog. Es wird angenommen, dass Ziegelsee, Pfaffenteich, Ostorfer See und Burgsee einst eine Einheit bildeten. Bis weit ins 19. Jahrhundert lag der Pfaffenteich außerhalb der Stadtgrenze. An den Ufern lagen Felder, Gärten und Ausflugslokale. Ein beliebtes Ausflugslokal war der "Stangensche Garten", etwa dort, wo heute das Arsenal steht (Nr. 7). Am 9. September 1171 weihte der Zisterziensermönch Berno die erste Domkirche, einen Holzbau. 1248 wurde an dieser Stelle ein romanischer Dom geweiht (Baubeginn etwa 1175). Lediglich die Paradiespforte am südlichen Turmfuß ist von diesem Dombau erhalten. Von 1270 bis 1416 entstand ein dritter Dom, wobei man sich an der französischen Gotik orientierte. Der östliche Kreuzgangflügel wurde 1392, der nördliche 1463 fertig gestellt. Der spätromanische Turm blieb erhalten (Nr. 1, 3, 5, 7, 8, 10). Der 1844 gegründete Domturmverein sammelte bis 1858 68.000 Taler, die allerdings für den Bau der Paulskirche verwendet wurden. 1888 schenkte der Grundbesitzer Carl Graf von Bernsdorff 315.000 Mark für den Domturm, der 1892 unter der Leitung von Georg Daniel fertig gestellt wurde. Der Dom besitzt mit 117,5 Metern den höchsten Kirchturm Mecklenburgs. 220 Stufen führen zur 50 m hohen Aussichtsplattform (Nr. 1, 2, 10). Der Kreuzgang (Nr. 9) aus dem 14. und 15. Jahrhundert schließt sich an der Nordseite des Domes an. Er ist zweigeschossig überbaut, der untere Teil dient als Fußgängerpassage. Von 1565 bis 1870 war im Kreuzgang die Domschule (ab 1818 Gymnasium Fridericianum) untergebracht, danach die 1771 gegründete Bibliothek. Das Glockengeläut des Domes (Nr. 6) besteht aus fünf Glocken. Zwei wurden 1363 und 1470, die drei anderen 1991 geweiht. Im 1. Weltkrieg mussten zwei, im 2. Weltkrieg drei Glocken zum Einschmelzen abgeliefert werden. Am 17. Januar 1836 wurde das neue, von Demmler im klassizistischen Stil erbaute Schauspielhaus (Nr. 4, 8) des Großherzoglichen Hoftheaters am Alten Garten eröffnet. Das Haus war ein dreigeschossiger, klassizistischer Putzbau von 56 Metern Länge und 25 Metern Breite. Es hatte einen Zuschauerraum mit drei Rängen und Logen für 600 Gäste, einen geräumigen Konzert- und Ballsaal und den so genannten Malersaal. An der Inneneinrichtung für Künstler und Zuschauer wurde allerdings erheblich gespart. Es fehlten Konversations- und Requisitenräume, Kostüm- und Dekorationsmagazine, Ankleidekabinen der Künstler und sogar Toiletten. Am 16. April 1882 brannte das Theater vollständig ab. Der Alte Garten (Nr. 1) wurde von 1742 bis 1749 neu gestaltet. Auf der Südseite pflanzte man 200 Linden in doppelter Reihe um den Platz zwischen See, Ballhaus und Reitbahn, legte einen Springbrunnen an und nutzte ihn erneut als Garten, der aber bald nach Verlegung der Residenz nach Ludwigslust verfiel. Aus der CD-ROM "Schwerin auf historischen Ansichtskarten, Teil 1: Schwerin in den Grenzen von 1884" von Gisela Pekrul und Manfred Krieck, ISBN 978-3-931646-34-9

Inhalt

Schwerin um 1735 und 1900: Vom Alten Garten zum Dom, Schweriner Dom im Jahre 1893, Blick vom späteren Totendamm auf Schwerin um 1640 (Nach Matthäus Merian), Alte Schweriner Ansichten um 1843 (Altes Schloss von Südosten nach Schlöpke, Marstall, Arsenal, Markt mit Neuem Gebäude, Rathaus und Dom, Schelfkirche, Pfaffenteich mit Dom und Schelfkirche, Dom, Grünhaus, Nervenklinik, Katholische Kirche, Kollegiengebäudegebäude, Schauspielhaus), Umgebung des Schweriner Doms vor Fertigstellung der Friedrich- und Arsenalstraße, Schweriner Dom: Spendenkarte für das neue Domgeläut, Blick vom Mühlenberg auf Pfaffenteich, Schelfkirche und Dom 1835, Blick vom Franzosenweg auf Schloss, Schauspielhaus und Dom um 1850, Der Kreuzgang am Schweriner Dom, Alte und neue Ansicht vom Schweriner Dom.

Produktinformationen

Titel: 10 alte Ansichtskarten von Schwerin
Untertitel: Der Dom und das ganz alte Schwerin
Editor: Gisela Pekrul
EAN: 9783863941550
ISBN: 978-3-86394-155-0
Format: Mappe (Mpp)
Altersempfehlung: 6 bis 18 Jahre
Herausgeber: Edition Digital
Anzahl Seiten: 12
Gewicht: 64g
Größe: H157mm x B113mm x T7mm
Jahr: 2011

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen