Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

KUNZ Musik: Der Schweizer Nimmersatt

Das neue Album von KUNZ

Interview mit KUNZ

Kunz stehend neben einer Gitarre
KUNZ kennt nur eine Richtung: «Förschi». © Amanda Nikolic Photography

KUNZ, nach zwei Jahren bist du wieder zurück.
Wie entstand die Idee für dein neues Album «Förschi»?

Ich war ja «nur» 2018 ein wenig weg vom Fenster. Nach den ereignisreichen Jahren brauchte ich Zeit, um einmal durchzuatmen, auf neue Ideen zu kommen und Songs zu schreiben. Und zu reisen. Das war ein Traum, den ich schon lange hatte! Auf diesen Reisen hat mich die Muse dann wieder gepackt und so entstand «Förschi».

Inwiefern unterscheidet sich «Förschi» von deinen bisherigen Alben?
Wie der Titel schon frohlockt, ist es eine Erweiterung der typischen KUNZ-Musik. Bei diesem Album sind wir musikalisch noch weiter als sonst gegangen, haben Bläser und Piano dazugenommen und das erste Mal mit Thomas Fessler produziert. Eine Aufbruchstimmung war zu spüren im letzten Jahr, diese habe ich vertont.

Wieso trägt dein neues Album Federn auf dem Cover?
Unser Grafiker versteht es immer wieder, unsere Musik bildlich darzustellen. Und so kam er mit der Idee der Vögel, die nur «Förschi» fliegen können. Und der Papagei ist perfekt, da auch die Stimmung auf dem Album sehr bunt ist.

Woher nimmst du die Inspiration für deine Songs?
Aus meinem und dem Leben meiner Mitmenschen. Ich beobachte gerne, mache mir über vieles Gedanken und möchte etwas dazu beitragen, dass es mehr Verständnis und Liebe unter den Menschen gibt. Die momentane Unsicherheit und Angstmacherei finde ich eher belastend, dem möchte ich Gegensteuer geben.

Welche Projekte stehen bei dir als Nächstes an?
Jetzt ist endlich mein viertes Baby raus – was für eine Freude! Und dann kommt es noch dicker: Wir gehen auf Tournee. Ich freue mich riesig auf die Bühne. Raus zu den Leuten und wieder da zu sein, wo ich gerne bin.

Was ist dein Lieblingsbuch?
«Middlesex» von Jeffrey Eugenides hat mich total begeistert!

Mehr KUNZ Alben

KUNZ live